Ich vertraue dir nicht - das Buch zum erlernen von Vertrauen

Maria Morewna – ein russisches MĂ€rchen

Banner fĂŒr das Autorenprofil von Franziska Franzi auf Amazon. Hintergrund ist grau und dunkel gefĂ€rbt, in der Mitte ist das Pseudonym Foto und der Name Franziska Franzi
Marina Morewna - ein MĂ€rchen aus Russland
Novellen - Kurzgeschichten - BĂŒcher - Daniela Noitz

Es war einmal ein Königreich, das wurde regiert von einem jungen König namens Iwan. Er hatte drei Schwestern, die Maria, Olga und Anna hießen und Iwan hatte von ihrem Vater vor dessen Tod aufgetragen bekommen, auf sie zu achten und fĂŒr sie zu sorgen. Eines Tages, als er mit Maria im Garten spazieren ging, sah er plötzlich einen Blitz und ein Falke erschien am Himmel. Er landete, verwandelte sich in einen tapferen Prinzen und hielt um die Hand der Prinzessin Maria an. Iwan gab ihnen seinen Segen und beide heirateten.

Und so geschah es auch mit den beiden anderen Schwestern. Olga heiratete einen verzauberten Adler und Anna einen Raben und alle drei Prinzessinnen zogen fort zum Königreich ihres Gemahls. Eines Tages beschloss Iwan, seine Schwestern zu besuchen. Auf seinem Weg kam er am wundervollen Schloss der Kriegerprinzessin Maria Morewna vorbei. Er blieb dort als Gast fĂŒr einige Tage und die beiden verliebten sich ineinander und heirateten.

Eines Morgens ging Maria Morewna fort, um mit ihren Feinden zu kĂ€mpfen. Sie gab ihm die SchlĂŒssel zu allen RĂ€umen des Schlosses, aber warnte ihn „geh nicht in den dunklen Raum im Keller.“ Aber als sie weg war, gab er dennoch seiner Neugier nach und schloss die TĂŒr zu diesem Raum auf. Drinnen sah er den bösen Koschej, den Unsterblichen, der dort an die Wand gekettet war.

Koschej bat ihn: „Gib mir bitte etwas Wasser. Ich bin so durstig.“ So gab der mitleidige König Iwan ihm drei Kellen voll Wasser. Dadurch wuchs Koschejs Kraft. Er zerbrach seine Ketten und lachte furchterregend. „Danke, König Iwan. Aber von heute an wirst du deine geliebte Maria Morewna nie mehr wiedersehen“. Darauf flog Koschej hinfort wie ein gewaltiger Wirbelsturm und König Iwan blieb weinend zurĂŒck.

Danach brach der König auf, seine geliebte Frau zu finden. Auf seiner Reise besuchte er seine Schwester Maria und ihren Gemahl, den Falken und erzĂ€hlte ihnen, was passiert war. Der Falke sagte: „Es wird sehr schwer werden, Maria Morewna zu finden und sie von Koschej zu befreien. Gib uns deinen silbernen Löffel und denke an sie. Wenn er schwarz wird, werden wir wissen, dass etwas Schlimmes passiert ist.“ Danach besucht Iwan seine Schwester Olga und den Adler und gab ihnen eine silberne Gabel. An Ende besuchte er auch Anna und den Raben und gab ihnen ein Silbermesser.

König Iwan reiste ein Jahr durch die Welt und schließlich fand er das Schloss von Koschej, der gerade nicht zu Hause war. Maria Morewna war sehr glĂŒcklich, Iwan zu sehen. Dieser sprach: „Es tut mir leid, dass ich nicht auf dich gehört habe und Koschej so zu seiner Flucht verholfen habe. Aber nun möchte ich, dass du mit mir kommst, er kann uns bestimmt nicht einholen.“ Doch Koschej holte die beiden ein und schnitt Iwan in kleine StĂŒcke. Maria Morewna jedoch brachte er zurĂŒck in sein Schloss.

Zur gleichen Zeit sahen die SchwĂ€ger dass der Löffel, die Gabel und das Messer sich schwarz verfĂ€rbten und sie wussten sofort, dass etwas Schreckliches mit König Iwan passiert war. Der Falke, der Adler und der Rabe fanden ihn schließlich und belebten ihn mit dem Wasser des Lebens neu. Er dankte ihnen und brach dann erneut auf, um Maria Morewna zu suchen.

Als er wieder an Koschejs Schloss kam, fand er wieder seine geliebte Maria Morewna dort alleine und fragte sie: „Kannst du Koschej fragen, woher er so ein prĂ€chtiges schnelles Pferd hat ?“ In der Nacht fragte sie Koschej nach dem Pferd. Er sagte ihr: „Hinter dem Feuerfluss lebt die Hexe Baba Jaga. Sie hat viele gute Pferde. Einmal arbeitete ich fĂŒr sie als Pferdeknecht und sie hat mir meines als Geschenk gegeben.“

Am nĂ€chsten Tag entschied sich König Iwan, zu Baba Jaga zu gehen und ein Pferd zu bekommen, das besser war, als Koschejs. Er war sehr lange unterwegs und wurde sehr hungrig. Durch einen Zufall sah er einen Vogel mit KĂŒken im Nest und beschloss, sie zum Mahl zu schießen. Er nahm einen Pfeil, aber die Vogelmutter bat ihn: „Bitte töte nicht meine Kinder, König Iwan. Ich könnte dir spĂ€ter hilfreich sein.“ Iwan hatte Mitleid mit ihr und tötete die Vögel trotz seines großen Hungers nicht. Ein StĂŒck weiter des Wegs sah er einen Bienenstock. Aber die Bienen baten ihn, ihren Honig nicht zu nehmen. Dann sah er eine Löwin und ihr Junges. „Die sind ein gutes Abendessen,“ dachte er und legte seinen Pfeil in seinen Bogen. Aber auch die Löwin bat ihn: „Oh König Iwan, bitte töte nicht mein Junges. Ich kann dir hilfreich sein in der Zukunft.“

MĂŒde und sehr hungrig kam Iwan schließlich zur HĂŒtte der Baba Jaga und fragte sie nach Arbeit. Sie sprach zu ihm: „Du kannst fĂŒr drei Tage mein Pferdeknecht sein. Wenn du all meine Pferde jeden Tag heil zurĂŒck in den Stall bringst, darfst du eins von ihnen auswĂ€hlen, das dir gehört. Wenn aber jemals eines fehlen sollte, werde ich dich töten, Iwan.“

Am nĂ€chsten Morgen öffnete Iwan die StalltĂŒr. Sofort liefen alle Pferde heraus und verschwanden. Da fing er an zu weinen und legte sich schlafen, weil ihm sonst nichts einfiel, was er tun könnte. Bei Sonnenuntergang kam dann der Vogel zu ihm, dessen KĂŒken er verschont hatte und sprach: „Steh auf, König Iwan. All die Pferde sind wieder zurĂŒck im Stall!“ Als Baba Jaga sie dort fand, wurde sie böse und fragte sie: „Warum seid ihr zurĂŒck gekommen?“ Sie antworteten: „Wir sind aus Angst zurĂŒck gekommen. All die Vögel des ganzen Waldes kamen angeflogen und haben draußen auf uns herum gepickt!“

Am nĂ€chsten Tag half die Löwin Iwan, als die Pferde davon liefen, sie wieder einzufangen. Baba Jaga war außer sich und wĂŒtend fragte sie die Pferde: „Und warum seit ihr heute nach Hause gekommen?“ „Oh, wir hatten solche Angst! Wilde Tiere kamen von ĂŒberall her und haben uns gejagt.“

An dritten Tag schließlich halfen die Bienen Iwan und eine alte Biene sprach: „Geh nicht zurĂŒck zu Baba Jaga, geh in den Stall, nimm das kleinste Pferd und reite davon.“ Er tat alles, was die Biene ihm gesagte hatte.

Am nĂ€chsten Morgen bemerkte Baba Jaga das Fehlen des Pferdes und folgte König Iwan, aber sie fiel in den Feuerfluss und ertrank darin. Iwan sorgte gut fĂŒr das kleine Pferd und schon wenig spĂ€ter wuchs es und wurde stark und schnell. So kehrte Iwan mit ihm zu Koschejs Haus zurĂŒck und nahm Maria Morewna mit sich. Koschej folgte ihnen und versuchte alles, sie einzuholen. Doch Iwans Pferd war schneller und lief unerreichbar davon. Maria Morewna und er besuchten dessen SchwĂ€ger und kehrten schließlich zurĂŒck nach Hause. Von dieser Zeit aber lebten sie glĂŒcklich und zufrieden.

+1
0
+1
0
Dieses Bild teilen:
Ich hasse Menschen Buch

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mut zur Selbstverantwortung: Werde zum Gestalter deines Lebens!

Nehmen Sie Ihr Leben in die Hand und gestalten Sie es selbst! Mit "Mut zur Selbstverantwortung" lernen Sie, Verantwortung zu ĂŒbernehmen, Ihre Gedanken zu kontrollieren und selbstbestimmt zu handeln. Praktische Übungen helfen Ihnen dabei, negative Muster loszulassen und sich weiterzuentwickeln. Werden Sie zum Gestalter Ihres Lebens und finden Sie ErfĂŒllung und GlĂŒck!

Wandfarbe : die wandfarbe im wohnzimmer ist ein dezentes grau, das die möbel und dekorationen hervorhebt. UnzÀhlige produkte von frida kahlo wie tassen, socken, kalender, poster, kleider und noch viel. Bietet eine stecker solaranlage eine interessante alternative ? stromgewinnung zum sofortigen verbrauch, ohne batterien ?.